Cremiges Duschgel ohne Seife- 2 simple vegane Varianten

Cremiges Duschgel ohne Seife- 2 simple vegane Varianten

Duschgel Rezept mit Anleitung
Cremiges Duschgel ohne Seife selber machen: Tu deiner Haut was Gutes!

Duschen ist DER Wohlfühlmoment für dich selber! Ob nun am Morgen vor der Arbeit- bevor der ganze Trubel beginnt. Oder am Abend um den Alltag abzuwaschen und sich auf Entspannung und Erholung einzustellen.

Da darf natürlich das richtige Duschgel nicht fehlen! Wenn Du genau wie ich auf Inhaltstoffe und Umweltfreundlichkeit von Kosmetik achtest, dann ist mein cremig, pflegendes Duschgel ohne Seife das richtige für dich! Ich stelle dir heute 2 vegane Rezepte vor, die sich auch ohne Vorkenntnisse im Herstellen von Naturkosmetik ganz einfach nachrühren lassen.

Also leg los♥

 

Weitere Kosmetik zum selbermachen:

Veganes Bartöl für gepflegten und ultra weichen Bart

Feste Seife für die Dusche natürlich gefärbt und beduftet

Dieser Artikel enthält unbeauftragte Werbung, da es zur Abbildung von Markenartikeln kommt.

Für mein wunderbar cremiges Duschgel brauchst Du folgendes:

 

Veganes Duschgel #1 (100g)

13% WAS(=Waschaktive Substanzen) 97% anionische, 3% amphotere Tenside

Phase 1

Phase 2

Phase 3

Phase 4

Phase 5

 

Rührzübehör

  • Alkohol zum Desinfizieren mind 40% vol. - besser 70% vol.
  • wichtig! pH Indikator Papier
  • Kochtopf & Herd
  • praktisch: Uhrglasschalen für das abwiegen von Kleinmengen
  • ggf. Kochthermometer
  • Stabmixer oder Handrührgerät
  • mind. 2 Rührgefäße (doppeltes Fassungsvolumen als die gewünschte Menge an Duschgel)
  • Waage
  • Messlöffel
  • oder Metallspatel*
  • optional: Teigschaber aus Silikon

 

Veganes Duschgel #2 (100g)

13% WAS(=Waschaktive Substanzen) 30% anionische, 67% nichtionische Tenside 3% amphotere Tenside

Phase 1

Phase 2

Phase 3

Phase 4

Kosmetik selber herstellen

Du möchtes lieber andere Tenside verwenden oder eine höhere Konzentration an Tensiden, weißt aber nicht genau wie Du das berechnen sollst?

Kein Problem bei olionatura.de gibt es einen Tensid Rechner, den benutze ich auch immer 😉

Bei den mit * versehen Links handelt es sich um Affiliate Links. Kommt es bei diesen Links zu einem Kauf des Produkts erhalte ich eine kleine Provision. Natürlich ohne Mehrkosten für dich! Dadurch unterstützt Du mich mit meinem Blog. Vielen Dank!

Was schmierst Du dir da auf die Haut??- eine kleine Erläuterung der Zutaten

Wer meinen Artikel über Duschgel vs. fester Seife kennt, weiß dass mir die INCI, also die Inhaltsstoffe meines Duschgels sehr wichtig sind. In dem erwähntem Artikel habe ich mich noch ausführlicher mit den typischen Zutaten auseinander gesetzt. Zudem habe ich einige Seiten/Apps vorgestellt, in denen Du selber schauen kannst, welche Zutaten wirklich unbedenklich für den Hautkontakt sind.

 

In meinem cremigen Duschgel ohne Seife findest Du:

 

 

Typ
Name
Wirkung
Anionisches Tensid
Perlastan
waschaktive Substanz, extrem mildes, aminosäure basiertes Tensid, für empfindliche Haut sehr gut geeignet; palmölfrei
Anionisches Tensid
Sodium Coco Sulfat
waschaktive Substanz, wird von den meisten gut vertragen, gute Schaumeigenschaften + wirkt verdickend und verbessert Kämmbarkeit (Shampoo)
Nichtionisches Tensid
Coco Glucosid
waschaktive Substanz,mild + gut schäumend, Zuckertensid
Amphoteres Tensid
Kokos Betain
waschaktive Substanz, mild + sehr gute Veträglichkeit, mildert aggresivere Wirkung anderer Tenside; palmölfrei
Pflanzliches Öl
Kokosöl
pflegende Wirkung, rückfettend, cremiger Schaum, Kokosöl hat eine natürliche leicht bakterienhemmende Wirkung, wirkt aber auch leicht komodogen (=Hautunreinheiten verusachend), wer hier empfindlich reagiert, sollte besser ein anderes Öl verwenden-> zB Olivenöl
Feuchtigkeitsspender
Glycerin, pflanzl.
gibt es rein pflanzlich zu kaufen, bitte beim Kauf auf ein veganes Siegel achten! barriereschützend, feuchtigkeitsspendend + fördert Hautelastizität
Pflanzlicher Konservierer
Rohkonsal® BSB-N
Pflanzlicher Konservierer, wirkt gegen Bakterien, Schimmel und Hefen; gut verträglich und gilt in der vorgeschriebenen Konzentration als unbedenklich
Gelbildner
Xanthan (transparent)
Verdickende+ stabilisierende Eigenschaften für Cremes, Lotions und Tensidmischungen
Wirkstoff
Inulin
Polysaccharid, wirkt Feuchtigkeitsbewahrend und mildert Tensidwirkungen ab, bildet Schutzfilm auf der Haut (in Cremes)
Wirkstoff
Glycinbetain
ähnlich wie Inulin vermindert es das Irritationspotential von Tensiden+ verbessert das Hautgefühl-> sehr weiche Haut, wirkt stabilisierend auf Tensidmischungen

Bevor Du beginnen kanst- Ein paar Hinweise

Du solltest bei der Zubereitung von Kosmetika immer sehr sauber arbeiten, um die Keimbelastung in deinen Produkten so gering wie möglich zu halten. In deiner heimischen Küche kannst Du natürlich nie keimfrei arbeiten, aber das musst Du auch nicht. Unsere Haut kommt mit vielen Keimen klar. Dennoch willst Du sie ja nicht in deiner Kosmetik anzüchten, um sie dir dann gedankenlos auf deine Haut zu schmieren. Schließlich willst Du deiner Haut etwas Gutes tun!

  1. Desinfiziere daher alle Materialien mit 40%vol. (besser 70%vol.) Alkohol. Oder koche Glas und Metallmaterialien in einem Dampfkochtopf für 20 min aus.
  2. Auch deine Hände solltest Du gründlich waschen (vom desinfizieren rate ich ab) und Handschuhe tragen (die können mit Alkohol kurz abgerieben werden).
  3. Wasser muss immer mindestens 5 min. sprudelnd abgekocht werden, sowohl Leitungswasser als auch gekauftes destilliertes Wasser.
  4. Zudem rate ich Dir bei Kosmetika mit Wasseranteilen immer einen Konservierer hinzuzugeben (und dabei auf den pH Rahmen zu achten, in dem dieser auch wirkt!)

Ohne geht es nur wenn Du deine selbstgerührten Produkte immer im Kühlschrank aufbewahrst und innerhalb von 2 Wochen verbrauchst. Das finde ich doch recht unpraktisch, oder?

Es gibt mittlerweile wirklich gut verträgliche, rein pflanzliche Konservierer zu kaufen.

Außerdem: Auch deine Naturkosmetik aus dem Handel gibt ihren Produkten immer Konservierer hinzu! 😉

 

Ein wirklich guter Artikel für Einsteiger und Wissbegierige auf diesem Feld, gibt es auf der Homepage von © Heike Käser, www.olionatura.de zum Thema Konservieren und Erste Schritte bei der Kosmetik Herstellung.

Diese Frau ist meiner Meinung nach die Königin unter den Selbstrührern, daher sollte jeder, der sich wirklich mit der Herstellung von Kosmetik beschäftigen will dort mal vorbeischauen!

Zubereitung: Cremiges Duschgel ohne Seife

Die beiden vorgestellten Varianten meines cremigen Duschgels ohne Seife unterscheiden sich eigentlich nur in der Zusammensetzung der Tenside. Bei der ersten Variante ist Sodium Coco Sulfat(=SCS) als Haupttensid beigemischt. Es handelt sich dabei um ein sehr mildes, gut schäumendes anionisches Tensid. Es gibt aber trotzdem Menschen, die dieses Tensid nicht so gut vertragen- es etwas zu „scharf“ finden.

Ich persönlich bevorzuge diese Variante #1, da ich das Waschgefühl damit als cremiger und glatter auf der Haut empfinde.

Fun Fact: Die Mischung habe ich übrigens versehentlich so gemischt. Ich habe meine Aufzeichungen nicht so genau angeschaut und nur Coco gelesen und dann anstatt Coco Glucosid -> Coco Sulfat( also SCS) genommen 🙂 Es stellte sich dann heraus, dass ich die Duschcreme damit noch besser fand 🙂

 

 

 

Duschgel Variante #1: Zubereitung

Variante 1: Zubereitung

Wiege zunächst das Sodium Coco Sulfat in ein Glasgefäß ein, in dem dein Stabmixer(oder Rühgerät) problemlos reinpasst.

Füge dann das frisch abgekochte Wasser (Hydrolat bitte nicht abkochen, es verändert sonst möglicherweise den Duft!!) hinzu (es kann ruhig noch recht heiß sein, denn SCS löst sich erst bei etwa 40°C).

Löse dann das Tensid gut im Wasser auf.

Wiege danach in einem weiteren Becherglas die Zutaten der Phase 2 ab.

Vermische Phase 1 und 2 gut mit einander (Stabmixer etwa 1 min auf voller Power rühren)

Löse die pulvrigen Wirkstoffe von Phase 3 in Wasser/ Hydrolat und füge sie dann Phase1/2 zu, wenn diese nur noch handwarm ist.

Jetzt alles homogen miteinander verrühren. Dabei kurz (1-2min) hochtourig mit einem Mixer arbeiten. Danach besser mit einem Spatel, um Luftblasen (Schaum) zu minimieren.

 

Flüssige Zutaten werden am besten mit einer Pipette eingewogen
Gebe die flüssigen Zutaten mit einer Pipette tropfenweise zu, um nicht versehentlich zu viel im Becherglas zu haben
Sodium Coco Sulfat zunächst in warmen Wasser lösen
Sodium Coco Sulfat wird zunächst in warmen Wasser gelöst bevor die anderen Tenside zugefügt werden

Jetzt kannst Du das Xanthan abwiegen (am besten auf einem flachen, kleinem Unterteller oder einem Uhrglasschälchen). Dann wiegst Du das Glycerin hinzu und verreibst beides miteinander. Durch das Vermischen von Xanthan mit Glycerin verklumpt der Gelbildner nicht mit dem Wasser, wenn Du es zu deiner Tensidmischung gibst.

Nochmal kurz hochtourig vermischen.

Kurz hochtourig vermengen um die crmeige Konsistenz des Duschgels zu erhalten
Nur kurz hochtourig mixen um nicht zu viel Schaum zu erzeugen

Als nächstes fügst Du den Konservierer hinzu. Wichtig dabei ist die Bestimmung des pH-Wertes! (pH-Indikatorpapier, Mischung sollte nicht mehr warm sein!). Da die Tenside basisch sind und der Konservierer nur unter pH 5,4  (somit auch genau richtig für unsere Haut) funktioniert, musst Du den pH Wert noch nach unten mit Milchsäure korrigieren.

Beachte: Für die Fotos habe ich das schwarze Eisenoxid bereits vor dem Einstellen des pH zugegeben, da ich die genaue Anzahl an Milchsäure Zugabe notiert habe (übrigens immer eine gute Idee!). Dir würde ich empfehlen Farbstoffe erst nach dem pH Wert einstellen zuzugeben. Denn das erleichtert das Ablesen des pH Wertes ungemein.

Zum Schluss wird also noch, falls gewünscht, farbige Pigmente und ätherische Öle zur Beduftung zugegeben.

Wenn Du ein gutes Kokosöl (wie das hier)  verwendet hast, dann kommt der Kokosduft auch ganz natürlich durch, wenn Du duscht. Ich bevorzuge Kokosöl, welches komplett mit weißen Fruchtfleisch + dieser dünnen braunen Schale kalt gepresst wird. Dadurch wird ein viel intensiverer Kokosduft erreicht, den Du nicht mit künstlichen Düften nachmachen kannst.

Himmlich!♥

Eine für mich gute Duftkombi besteht aus Neroli (Orangenblüten) Hydrolat und einigen Tropfen Patchouli und Ylang Ylang in Verbindung mit dem zarten Kokosduft des Öls.

Vor allem Zitrusdüfte wie Mandarine, Orange, Zitrone aber auch Bergamotte oder Grapefruit besitzen einen Stimmungsaufhellenden Effekt.

Probier`s mal aus!

Weiter Inspirationen und wissenswertes zum Thema ätherische Öle und Stimmungen findest Du bei AROMA 1×1 von Margareta Ahrer

pH Wert einstellen mit pH Indikator Papier- Duschgel einfach selber machen
pH Indikator Papier bitte nie direkt in deine Kosmetik tauchen sondern immer etwas drauf tropfen lassen
Schwarzes cremiges Duschjgel ohne Seife selber machen
So sieht dein Duschgel aus, wenn Du eine Spatelspitze schwarzes Eisenoxid hinzugibst
Cremiges Duschgel ohne Seife- 2 vegane und simple Varianten
Wenn Du den pH Wert auf etwa 5,5 eingestellt hast sollte die Konsistenz des cremigen Duschgels in etwa so aussehen
Cremiges Duschgel ohne Seife selber machen
Für den besonderen Look: Schichte abwechselnd schwarzes und weißes Duschgel in einer Glasflasche

Duschgel Variante #2: Zubereitung

Die Zubereitung ist der Variante 1 sehr ähnlich. Du sparst Dir nur den Schritt ein Tensid vorher in warmen Wasser zu lösen. Denn Coco Glucosid lässt sich kalt mit den anderen Tensiden und dem Öl verrühren.

Danach kannst Du einfach die Wirkstoffe aus Phase 2 in Wasser/Hydrolat auflösen und zu Phase 1 geben.

Kurz hochtourig verrühren und wie bei der Variante #1 weiter vorgehen.

 

Ich wünsche Dir ganz viel Erfolg beim Herstellen deines eigenen Duschgels!

Rühr dir deinen persönlichen Wohlfühlmoment ♥

 

 

evencrafted.de

Dieser Blogbeitrag wurde auf 👉creadienstag verlinkt

Cremiges Duschgel ohne Seife-2 simple vegane Varianten erstellen

Links für die Rohstoffe

Viele Rohstoffe bekommst Du besonders günstig bei*:

 

  • Schöne Pigmente, aber auch Rührutensilien und Rohstoffe für Kosmetik, die etwas ausgefallender sind erhälst Du zum Beispiel bei alexmo-cosmetics
  • Achte beim Kauf von ätherischen Ölen auf deren Prüfung auf Schadstoffe (Qualitätssicherheit), gute ÄÖ findest Du bei Primavera, Neumond sowie TAOASIS
  • Empfehlenswerter Shop für Ätherische Öle und Basis Öle : Aromaris
  • Tipp: Primavera Öle findest Du meist reduziert in Online Apotheken

Ist Seife schlecht für die Haut ? Wie unterscheiden sich feste Seife und Duschgel & Co?

Ist Seife schlecht für die Haut?

Ist Seife schlecht für die Haut? - Wie unterscheiden sich feste Seife und Duschgel & Co?

Ist Seife schlecht für die Haut? Die Gegenüberstellung von Seife und Duschgel
Die Gegenüberstellung von (fester) Seife und Duschgel

Wenn Du dich auch schon immer mal gefragt hast, ob (feste) Seife oder auch festes Shampoo schlecht für deine Haut ist und ob Duschgel und Co besser sind, dann bist Du hier genau richtig!!

Denn auch ich habe mich mit diesem Thema recht ausführlich beschäftigt, da mich dieser ganze Hype um die feste Seife neugierig gemacht hat.

Zunächst dachte ich, es sein ein neuer Marketing Schachzug: Festes Shampoo oder festes Duschgel für das Doppelte des Preises anzubieten (wollen die mich jetzt ganz für blöd verkaufen??!). Wobei natürlich immer auch eine Werbestrategie dahinter steckt, ist ja klar.

Dennoch gibt es viele Gründe, die dafür sprechen auf feste Seife umzusteigen oder deine Duschgele (ob flüssig oder fest)gleich ganz selber zu machen!

Aber gehen wir der Sache doch mal auf den Grund. Und dann kannst Du einfach selbst entscheiden für welche Art der „Seife“ Du dich entscheidest.

 

Inhalt

Was ist besser für Haut- feste Seife oder Duschgel

1. Seife oder Duschgel- was ist schlecht für Haut?

So einfach lässt sich diese Frage meiner Meinung nach nicht beantworten!  Denn es ist auch immer abhängig von der jeweiligen Haut und der Zusammensetzung der Seife oder dem Duschgel. Zwar sind beides Tenside aber sie unterscheiden sich in Herstellung, Inhaltstoffen, pH Wert, Umweltbilanz und Verpackungsverbrauch.Aber es lassen sich auf jeden Fall Prioritäten festlegen nach denen Du deine bevorzugte Körperreinigung zukünftig auswählst.

Aber der Reihe nach..

1.1 Ein Exkurs in die Herstellung von Seifen

Zunächst einmal muss ich hier die Begrifflichkeiten klären.

Der ursprüngliche Seifenbegriff meint die Fettsäuresalze, welche aus Fetten (überwiegend günstiges Tier- oder Pflanzenfett) und Lauge (meist Natronlauge) unter Hitzeeinwirkung im Prozess der Verseifung entstanden sind.

Es handelt sich um Seifen, die einen hohen (also basischen) ph Wert von 8-11 besitzen, eine gute Reinigung und Schaumbildung aufweisen, aber deren Tenside sehr aggressiv und reizend auf die Haut wirken können.

Dann gibt es noch die Möglichkeit Seife kalt zu verseifen (meist aus kleinen Manufakturen oder von „Selbstsiedern“), um die im Fett und Proteinanteil der Seife enthaltenen, wertvollen Inhaltsstoffe nicht durch die Hitze zu zerstören.

Dafür wird die Menge an Lauge, die zugesetzt wird, exakt berechnet, um nicht alle Fette zu verseifen, sodass ein Restfett übrig bleibt. Es handelt sich um eine sogenannte „Überfettung“ (in Prozent angegeben z.B.: Gesichtsseife mit 15 % Überfettung).

Auch Kernseife wird gerne mit sogenannter Überfettung angeboten, um eine Rückfettung der Haut zu gewährleisten. Die Haut wird gepflegter. Somit hast Du nicht dieses typische Spannungsgefühl nach dem Waschen.

 

Wenn Du schon einmal mit dem Gedanken gespielt hast Seife selbst zu Sieden gibt es hier einen Blog, der sich Rund ums Seifen sieden dreht.

 

Naturkosmetik Seife (sprich: kalt verseift) fand ich schon immer ansprechend. Bei einem Gang über den Weihnachtsmarkt musste ich immer bei der Seifebude halt machen! Und konnte mich nie entscheiden 🙂

Wobei jetzt bei mir aber zunächst die Frage offen blieb, ob es sich bei naturkosmetisch hergestellter Seife dann um eine hautschonendere und vorallem auch um eine umweltschonendere Variante handelt.. Es ist also noch nicht gesagt, dass Seife im allgemeinen schlecht für die Haut ist.

Daher musste ich mich noch weiter mit den Inhaltsstoffen von Seife und Duschgel auseinander setzen. Und das war auch für jemanden der sich mit den chemischen Nomenklatur( Laborhase und so ^^) etwas auskennt nicht ganz so simpel..

 

Ist feste Seife schlecht für die Haut

1.2 Exkurs: Was ist Kernseife?

Kernseife meint den festen Teil, der bei der Verseifung von Fetten entsteht, indem Salze (NaCl also unser normales Kochsalz) zugegeben werden, sodass ein fester Seifenkern oben aufschwimmt. Meist(jedoch nicht immer!) wird dieser aus Fetten geringerer Qulität gewonnen, wie Sodium Tallowate, die nichts anderes sind als Schlachtabfälle..

Eine ganz andere Kernseife, die wohl die ursprünglichste und bekannteste überhaupt ist, ist die Aleppo Seife. Sie kommt aus der Region Aleppo (in Syrien) und wird auf traditionelle Art aus Oliven- und Lorbeeröl hergestellt.

Bei den handelsüblichen Seifenstücken(Feinseife/Toilettenseife oder Glycerinseife) handelt es sich meist um Kernseifen mit Duft und/oder Hilfsstoffen zur Verbesserung der Hautpflege, wie Glycerin oder Urea.

Aleppo Seife ist die älteste und bekannteste Kernseife
Aleppo Seife auf traditionelle Art hergestellt in Syrien, besteht aus Olivenöl und Lorbeeröl.

1.3 Duschgele sind flüssige Tensid Mischungen

Seit den 70er Jahren gibt es tensidhaltige Waschsubstanzen für die Dusche auch in flüssiger Form.

Praktisch daran fand ich schon immer die große Auswahl an Duschgelen für die jeweiligen persönlichen Hautbedürfnisse. Und vor allem auch die große Fülle an Düften. Natürlich braucht kein Mensch eine solch große Auswahl Möglichkeit bei der Wahl des Duschgels. Doch für mich war es schon immer ein wichtiges Ritual morgens zu duschen – und dazu gehört auch ein passender Geruch.

Zudem werden Duschgele meist pH Haut-neutral angeboten, das bedeudet ihr pH Wert liegt bei etwa 4-6,5 und somit deutlich unter dem von fester Seife (pH 8-9) oder auch Wasser (pH 7). Der Grund dafür liegt in dem Säureschutzmantel der Haut, der durch deren Stoffwechselabbauprodukte auf diesem sauren Niveau gehalten wird. Dies bietet einen natürlichen Schutz vor krankmachenden Keimen.

Wie schon erwähnt, liegt die feste Seife in einem deutlich basischen pH Bereich. Und nun streiten sich die Geister, ob genau diese Eigenschaft der festen Seife gut oder schlecht für die Haut ist.

Die einen behaupten, dass gerade bei Neurodermitis oder mit Ekzemen erkrankte Haut eine basische Seife Wunder wirken soll (der pH-Wert dieser Haut liegt auch bei etwa 7,4). Andere halten dagegen, dass die Haut mehrere Stunden dafür braucht, um ihren Säureschutzmantel wieder zu stabilisieren und wir in dieser Zeit somit anfälliger für Bakterien und Co sind.

Ich habe für mich beschlossen einfach auf meine Haut zu hören. Sie mit dem zu waschen, bei dem ich keine Spannungsgefühle verspüre und keine juckenden Hände bekomme (meine Hände reagieren immer am sensibelsten auf Kosmetika).

Von daher, wenn Dir eine selbstgemachte Seife (mit hohem pH) gut tut, dann nutz sie ruhig. Und umgekehrt 😉

Ich habe zum Beispiel ein sehr simples Rezept für wunderbar duftende Rosen und Ylang Ylang Seife (für Thailand Fans 😉 ), bei dem ich Rohseife mit natürlichen rein mineralischen Pigmenten eingefärbt und beduftet habe.

 

2. pH Wert, was war das jetzt nochmal?

Der pH Wert: (vom lateinischen po­­tentia hydrogenii) gibt den Charakter einer wässrigen Lösung an und teilt ihn in die Kategorie  Base(Lauge), Säure oder Neutral ein.

Es handelt sich um einen logarithmischen Wert, der die Anzahl der Wasserstoffionen (hydrogenii) in der Lösung angibt. Desto mehr davon, desto saurer ist eine Lösung und desto kleiner ist der pH Wert.

Wichtig ist, dass zwischen einem pH von 4 und 5 ein größerer Unterschied besteht als Du auf den ersten Blick vielleicht siehst (weil ja nur eine Differenz von 1 besteht). Da es sich aber um einen logarithmischen Wert handelt ist diese Differenz um ein Vielfaches Größer!

3. Und was genau sind jetzt Tenside?

Sowohl Duschgel als auch Seife enthalten waschaktive Substanzen (WAS, in % angegeben), die Tenside. Aber nicht jedes Tensid ist gleich gut. Denn sie unterscheiden sich in Reinigungswirkung, Abbaubarkeit in der Umwelt und sind mehr oder weniger Hautschonend.

Tenside sind Stoffe, die die Oberflächenspannung eines anderen Stoffes bzw. die Grenzflächenspannung zwischen zwei Stoffen herabsetzen.

Wem das jetzt zu abstrakt ist, anders gesagt: Tenside machen es möglich, dass sich zwei Stoffe miteinander mischen lassen, die sich ohne Tensid nicht gemischt hätten.

Im Salat zum Beispiel trennt sich nach kurzer Zeit wieder der Essig von der Ölphase. Gibst Du aber ein Eigelb dazu(French Dressing) wird diese Trennung verhindert.

Auf unserer Haut ermöglicht die Seife es, dass sich Fette(Schmutz) im Wasser lösen und somit abwaschen lassen.

Der Grund dafür liegt in dem Aufbau der Tenside, in einen wasserliebenden Anteil (=hydrophil oder auch polar) und einen wasserabweisenden Teil (=hydrophob oder unpolar).

Der hydrophile Anteil der Seifenmoleküle lagert sich an die Wassermoleküle an und der unpolare Teil an den Fett(Schmutz)film der Haut. Somit kann das Wasser jetzt den Schmutz ablösen 🙂

Das benötigt allerdings etwas Zeit, daher solltest Du für ein hygienisches Händewaschen nicht nur die Handinnenflächen, sondern auch den Handrücken, die Fingerzwischenräume und Fingerkuppen gut einschäumen (etwa 30 Sekunden lang) und dann erst mit Wasser abwaschen.

Eine hygienische Handwaschseife ist übrigens nicht besonders empfehlenswert (frag dazu auch gerne mal deinen Hautarzt des Vetrauens). Diese enthalten nämlich Biozide (meist: Isothiazolinone, die als allergieauslösend, zellschädigend und krebserregend gelten!!). Im Alltag ist das gründliche Händewaschen mit normaler Seife völlig ausreichend!

Ach und eincremem danach nicht vergessen 😉

Ich finde in diesem Video wird nochmal ganz gut erklärt wie Seife genau funktioniert.

Emulgatoren gehören übrigens auch zu den Tensiden und sind zum Beispiel in Hautcremes oder Zahnpasta etc. enthalten und haben die gleiche Funktion wie andere Tenside auch. Nämlich, dass der wasserliebende Anteil und der wasserabweisende Anteil(=der Fettphase) zusammenbleiben und sich nicht trennen. Sonst sehe die Hautcreme nach einiger Zeit auch ziemlich eklig aus 🙁

3.1 Die 4 Tensidklassen: Was ist eher schlecht, was ist gut für meine Haut?

Hast Du schonmal auf die Rückseite deines Spülmittels oder Waschpulver geschaut? Ja?

Dann kennst Du die folgenden Begriffe nämlich schon! Meist steht dann da sowas wie 15-30% anionische Tenside, 10-20% amphotere Tenside, etc.

Wenn Du wissen willst was es damit auf sich hat, ist das folgende Kapitel für dich interessant 😉

 

Welche Tenside sind schlecht für deine Haut

Anionische Tenside

Der hydrophile Anteil(= auch funktionelle Gruppe genannt) des Tensids ist negativ geladen.

Was sagt mir das jetzt?

Dies sind häufig die agressiveren Tenside, d.h. sie haben eine höhere Waschaktivität (WAS) und eine stabile Schaumbildung, neigen aber auch dazu die Haut zu reizen und Allergien auszulösen. Die bekanntesten Vetreter sind das Sodium Lauryl Sulfat (SLS) oder Ammonium Lauryl Sulfat. Aber auch das etwas mildere Tensid Sodium Laureth Sulfat (SLeS) gehört dazu. Sie sind in der Herstellung sehr günstig und sind daher in den gängigen, konventionellen Produkten sehr häufig vetreten.

INCI Abkürzungen lauten meist:

  • Sodium (Natrium)
  • Potassium (Kalium)
  • Ammonium
  • Magnesium
  • MEA (Monoethanolamin)
  • DEA (Diethanolamin)
  • TEA (Triethanolamin)
 

Zudem werden diese Tenside synthetisch d.h. meist aus Erdöl hergestellt. Und wer will das schon der Umwelt und seiner Haut antun? 🙁

Um die Sache aber noch etwas komplizierter zu gestalten, gibt es aber auch anionische Tenside die mild und hautschonend sind.

Ein Beispiel ist das Natrimsalz der Aminosäure Glutamat: Disodium/Sodium Cocoyl Glutamate sind die mildesten und hautfreundlichesten Aniontenside, die bisher bekannt sind. Zudem weisen sie die Eigenschaft auf, die aggresivere Wirkung von anderen Tensiden abzuschwächen. Super oder?

Weiter milde anionische Tenside sind:

  • Sodium Lauroyl Sarcosinate
  • Sodium Lauryl Sulfoacetate, SLSA
  • Sodium Coco Sulfate
  • Sodium Cocoyl Isethionate

Somit kann nicht allgemein gesagt werden, dass Sulfate in der INCI Liste schlecht (für die Haut) sind. Wenn Sulfat-free drauf steht, wird damit meist ohne SLeS oder SLS gemeint.

Aber Du solltest genau auf die INCI Liste schauen, wenn Du Probleme mit deiner Haut hast.

 

Kationische Tenside

Der hydrophile Anteil des Tensids ist positiv geladen. Und werden daher von negativen Ladungen angezogen, die sich auf der Haut- oder Haaroberfläche befinden. Sie führen damit zu einer kurzfristigen Glättung und einem Anti-Statik Effekt (anti-frizz Effekt von Shampoos oder in Weichspülern). Das hält aber nicht lange vor! Denn nach der nächsten Wäsche ist alles wieder weggespült.

Ein weitere Eigenschaft ist ihre desinfizierende Wirkung, die sie attraktiv für die Herstellung von Kosmetika macht (als Konservierer). Da sie als hautreizend gelten werden sie in der Naturkosmetik eher selten eingesetzt.

Amphotere Tenside

Der hydrophile Anteil des Tensids ist positiv und negativ geladen. Jaha auch das geht 😉

Wie sie jeweils (überwiegend) vorliegen liegt am pH Wert der Umgebung. Je sauerer das Mileu desto mehr liegen sie positiv vor, desto basischer desto negativer sind sie geladen.

Amphotere Tenside sind meist dickflüssiger und werden zur Steigerung der Viskosität zugesetzt. Ihre Umweltbilanz ist sehr gut, da sie schnell und leicht abgebaut werden können.

Sie gehören zu den milderen Tensiden und schäumen daher auch nicht so gut wie anionische Tenside, aber dennoch ausgeprägt. Zudem verstärken sie die Schaumbildung von anionischen Tensiden in härteren Wassern und senken deren agressive Wirkung. Daher werden diese Tenside geren als Vermittler in Kombination mit den anionischen Tensiden in Duschgelen und Shampoos eingesetzt.

Eine weitere Eigenschaft ist ihre leicht bakterientötende Wirkung. Die bekanntesten sind die Kokos-Betaine und Disodium Cocoamphodiacetate.

Nicht-Ionische Tenside

Du ahnst es schon, oder? Die funktionelle Gruppe ist gar nicht geladen. Genau!

Sie gehören zu den mildesten und hautverträglichsten Tensiden. Wobei ihre Schaumbildung nicht sehr ausgeprägt ist(im Gegenteil zu den anionischen Tensiden aber unabhängig von der Wasserhärte), sodass sie gerne mit anderen Tensiden kombiniert werden.

wobei auch hier nicht alle gut im Sinne von umweltschonend sind. Wäre ja auch zu einfach oder? 🙂 Denn es gibt auch hier Vetreter die wieder komplett synthetisch aus Erdöl hergestellt werden. Das heißt, wenn Du es genau wissen willst musst Du den Hersteller anfragen woher seine Tenside denn stammen.

Tipp: Wenn du zumindest wissen willst ob der Inhaltstoff immer pflanzlichen Ursprungs ist schau mal bei hautschutzengel.de rein!

Wichtigster Vetreter: sogenannte Zuckertenside (klingt doch hübsch):

  • Kokos Glucoside
  • Decyl Glucoside
  • Lauryl Glucoside

4. Inhaltsstoffe: Was steckt eigentlich drin in meinem Duschgel?

Soweit so gut, jetzt wollen wir mal ans Eingemachte gehen!

Schauen wir uns doch mal an, was so alles in einem Duschgel steckt. Denn vorallem auf die Wahl der Zusätze kommt es an wenn es um die Frage geht, was ist gut oder schlecht für meine Haut.

Wolltest Du nicht auch schon immer mal wissen was diese ganzen Böhmischen Dörfer auf deiner Duschgel Flasche bedeuten? (Ich lese die ja immer beim Warten auf die Haarkur Wirkung unter der Dusche *räusper*- aber ist wohl nicht jeder so bekloppt ^^)

Als Beispiel habe ich hier mein ehemals bevorzugten Duschgel von alverde Naturkosmetik (Sorte Bio Olive Aloe Vera) rausgekramt.

Inhaltsstoffe INCI (=International Nomenclature of Cosmetic Ingredients): Alverde

Ihr wollt euer Duschgel mal unter die Lupe nehmen? Dann schaut mal bei Hautschutzengel rein. Wenn ihr euch da (kostenlos) angemeldet habt könnt ihr nicht nur einzelne Inhaltsstoffe suchen, sondern auch ganze Kosmetika. Wirklich aufschlussreich!!

 Oder für unterwegs super praktisch- hab ich auch erst grade entdeckt die App: CodeCheck

 

AQUA
(ist klar Wasser natürlich): denn es soll ja flüssig sein
SODIUM COCO-SULFATE
anionisches Kokos Tensid; gilt jedoch als eher mild
LAURYL GLUCOSIDE
laut hautschutzengel ein sehr hautfreundliches Tensid auf Basis von Kokosöl
GLYCERIN
Zuckeralkohol, prima feuchtigkeitspendend, es gehört zu den natürlichen Moisturizern der Haut, da es dort selbst hergestellt wird. Es ist demnach hervorragend verträglich.
Natriumlaktat-Salz-der-Milchsäure
SODIUM LACTATE
Natriumsalz der Milchsäure. Dient als ph-Wert Stabilisator in Duschgelen und ist zusätzlich hautstraffend und feuchtigkeitsspendend
Maris sal
einfaches Meersalz (jetzt weiß ich auch wie es auf latein heißt) Normalerweise ist nur Sodiumchlorid (also Kochsalz) deklariert, aber Meersalz klingt natürlich hübscher
Grapefruit Extrakt-CITRUS GRANDIS FRUIT EXTRACT
CITRUS GRANDIS FRUIT EXTRACT
Grapefruit Extrakt, Wirkstoff, der hautpflegend ist
Bambuss Blatt Extrakt-
BAMBUSA ARUNDINACEA LEAF EXTRACT
Bambusblatt Extrakt, auch ein Wirkstoff der hautpflegend wirkt. Ist astringierend(d.h zusammenziehend, also hautstraffend) und wirkt entzündungshemmend
ALCOHOL
als Lösemittel und Konservierungsmittel; laut Dr. Lautenschläger ist eine Konzentration von 12% Ethanol auf die Wasserphase in Emulsion empfehlenswert
Zitronenschalen Extrakt-Citrus Limon Peel Oil
Citrus Limon Peel Oil
Zitronenschalenöl -Ätherisches Öl- Zitronenduft wirkt stimmungsaufhellend und erfrischend
SODIUM COCOYL GLUTAMATE & DISODIUM COCOYL GLUTAMATE
Naturkosmetisches Proteintensid, welches sehr mild und hautfreundlich ist
Linanool und Geraniol sind Stoff aus ätherischen Ölen
LIMONENE/LINALOOL& CITRAL
Bestandteil von verschiedenen ätherischen Ölen Diese Angaben findest Du so gut wie auf jedem Kosmetikum

Alles im Allem sieht das doch schon sehr gut aus!

Laut Hautschutzengel gibt es keine bedenklichen Inhaltsstoffe. Von daher war ich sehr beruhigt, dass ich mir nicht jahrelang Mist auf meine Haut geschmiert habe.

Dann ist doch eigentlich alles klar,oder?! Die naturkosmetische Variante ist nicht schlecht für die Haut also nehme ich die. Aber es gibt ja noch andere Kriterien, die wichtig für mich waren..

 

 

5. Verpackung & Umwelt im Vergleich

Ein anderer Aspekt, der mir persönlich immer wichtiger geworden ist war die Umweltverschmutzung durch die Verpackung an sich und die Inhaltsstoffe in Bezug auf Mikroplastik und Umweltbilanz der Tenside etc.

Ein guter Punkt ist jedenfalls, dass zertifizierte Naturkosmetik auf den Einsatz von Silikonen(womöglich sehr langlebig und schlecht abbaubar) und auf Erdölbasierte Inhaltsstoffe verzichtet(die Förderung von Erdöl führt zu Waldrodungen, Meerverschmutzungen, sowie selbst zu Menschenrechtsverletzungen). So auch die Produkte von alverde.

Laut dem Drogeriemarkt dm wird seit 2004 auch auf die Zugabe von Mikroplastik in ihrer Hausmarke verzichtet. Und auch bei den alverde Produkten siehst Du jetzt immer mehr das Label „Rezeptur ohne Mikroplastik“.

Wobei allerdings vergessen wird, dass die Verpackung ja auch aus Plastik besteht und allein bei der Herstellung, Weiterverabeitung, Transport und Recycling feinste Partikel von Plastik (= sekundäres Mikroplastik, d.h. nicht bereits als solches hergestellt, sondern durch Verrottung, Abbreibung etc. entstanden ) freigesetzt und auch von uns aufgenommen werden.

Feste Seife im Gegensatz kommt so gut wie ohne Verpackung aus. Sie wird meist mit einer Papierbanderole oder in einem Papierschächtelchen(wobei auch das mit Plastik beschichtet sein kann!) verkauft. Somit fällt die sekundäre Mikroplastik bei festen Seifen schonmal weg.

Eventuell vorkommendes primäres Mikroplastik kann natürlich in handelsüblichen Seifen vorkommen- Peelingseifen etc.

Shia von wastelandrebel zum Beispiel schwört auf Aleppo Seife, da sie die sogar komplett ohne Verpackung kaufen kann (Unverpackt Läden: hier findest Du eine Liste mit Unverpackt Läden-vielleicht auch in deiner Nähe♥).

Die benutzt sie mittlerweile nicht mehr zum Haare waschen, da sie die nopoo Variante testet (also nur mit Wasser und völlig ohne Seife die Haare waschen). Aber für sonst alles: Haushaltsreinigung, Wäsche waschen und Körperpflege!

Ich bin allerdings kein Fan des Geruchs dieser Seife(bin da recht anspruchsvoll). Ist nicht für jeden etwas, daher war das nichts für mich. 🙁

 

6. Ist Seife schlecht für die Haut? Ein Fazit

 

Die Frage lässt sich wohl nur individuell beantworten. Denn jeder priorisiert bestimmte Faktoren(Hautfreundlichkeit, Umweltbelastung, einfache Handhabung, Wahlmöglichkeiten oder Verfügbarkeiten ) mehr als andere.
Daher solltest Du dir folgende Frage stellen: Was ist  für dich persönlich am wichtigsten?
 

Ich denke wir sind uns einig, dass sich vor allem deine Haut gut anfühlen sollte. Das bedeutet keine Spannungsgefühle, Rötungen, Juckreiz oder Ausschläge und Brennen (!) nach dem Waschen.

Wenn Du eher der minimalitische Typ bist(und den Duft tolerieren kannst) kann ich Dir die Aleppo Kernseife nur empfehlen.

Ich persönlich brauche etwas mehr Auswahl bei Duft und Pflegestoffen. Trotzdem wollte ich den Faktor Umwelt nicht außen vor lassen!

Deshalb habe ich mich dafür entschieden meine Seife zunächst aus Rohseife selber herzustellen. Da habe ich dann eine Wahlmöglichkeit bei den Zusatzstoffen(Duft und Hilfstoffe) und den Tensiden habe (zumindest was SLeS frei und ähnliches). Dazu habe ich die Rohseife der Firma Stephenson genommen, da ihre Tenside auf Pflanzenöl Basis bestehen, die den Vorteil haben, dass sich bereits nach wenigen Stunden ihre Waschaktive Eigenschaft abbaut, da sie mit dem Kalk im Leitungswasser eine Verbindung eingehen. Die Mikroorganismen im Klärwerk übernehmen dann den Rest.

Negativ dabei ist, dass Du diese Kalkseife im Waschbecken relativ schnell siehst. Denn sie ergeben diese matten Flecken auf der Oberfläche. Mit etwas Zitronensäure Reiniger ist dem aber schnell abgeholfen.

Ein weiterer, für mich wichtiger Punkt, war der Verzicht auf Sodium Lauryl Sulfate (SLS) und Sodium Laureth Sulfate (SLES), da die als besonders hautreizend gelten. Da ich aufgrund meiner Arbeit im Labor recht häufig meine Hände waschen muss und sie in Handschuhen stecken, was auch die Haut stark beansprucht (feuchtes Klima etc.), wollte ich nicht noch ein Risiko bei den Inhaltstoffen in meiner Seife eingehen.

Bisher habe ich noch keine weitere Rohseife (außer die von Stephenson) ohne SLS UND SLeS gefunden. Wenn du eine kennst, hinterlass mir doch bitte einen Kommentar!

Bisher habe ich micht noch nicht dazu entschlossen meine Seife selbst aus Pflanzenölen zu sieden.

Denn eine Rohseife erhälst Du bereits für ca 10- 12 Euro pro kg und die weiteren Zusatzstoff wie ätherische Öle und Pigmentpulver kannst Du auch für andere Kosmetika verwenden. Und das Sieden ist ja schon eine ganz schöne Sauerei – Natronlauge und Co 🙁

 

Ich hoffe ich habe dir Anhaltspunkte geliefert mit denen Du dich entscheiden kannst ob Du nun auf feste Seife und Shampoobars oder auf flüssige Duschgele zurückgreifen möchtest. Und dass Du nicht alle Seifen über einen Kamm scheren kannst wenn es um die Frage geht ob Seife schlecht für deine Haut ist.

Wenn Du Anregungen zum Thema oder konstruktive Kritik hast, freue ich mich von Dir zu hören. Hinterlass doch gerne einen Kommentar ♥

 

evencrafted.de

Quellenangaben und Hilfreiche Links zum Thema

Bartöl für weichen Bart und gepflegte Gesichtshaut

Bartöl für einen weichen Männerbart selber machen als Geschenk


Bartöl für weichen Bart und gepflegte Gesichtshaut

Bartöl für einen weichen Männerbart selber machen als Geschenk
Ein prima Geschenk zum Valentinstag oder zum Geburtstag: Bartöl für einen super weichen Bart

Ein gepflegter, weicher Bart, der natürlich glänzt muss kein Wunschtraum sein! Mein Bartöl Rezept sorgt für ultra weichen Bart und zudem noch gepflegte Gesichtshaut. Das lässt Männer(und Frauen 😀 )Herzen höher schlagen! ♥

Übrigens ist diese Bartöl auch ein prima Geschenk für Valentinstag oder zum Geburtstag!

 

 

Für ein pflegendes Bartöl brauchst Du folgendes:

  • 30-50 ml Gläsfläschchen in Braun, Grün oder Violett (schützt das Öl vor Sonnenlicht)
  • passende Glaspipette oder Pumpspender für das Glasfläschchen
  • Etiketten zum Bedrucken* (am besten wasserfest)
  • verschiedene Pflanzenöle
  • ätherische Öle nach Wunsch
  • optional: Vitamin E

Bei den mit Sternchen (*) markierten Links handelt es sich um Partner Links. Wenn es über diesen Link zu einem Einkauf kommt werde ich mit einer kleinen Provision beteiligt. Dabei entstehen natürlich keine Mehrkosten für Dich!

1. Welche Öle für welchen Bart?

Zunächst solltest Du dir die Frage stellen, was für eine Pflegewirkung Du mit dem Bartöl erreichen willst. Denn Du hast die Möglichkeit mit der Wahl der Öle Einfluss darauf zu nehmen, um eine trockene, juckende oder zu Unreinheiten neigende Haut gezielt zu versorgen. Toll oder?

Du kannst das Bartöl also ganz nach deinen (bzw. eher seinen 😉 ) Bedürfnissen anpassen.

Weich und geschmeidig wird der Bart übrigens mit allen hier vorgestellten Ölen. Theoretisch würde auch ein gutes Olivenöl aus der Küche als Bartpflege völlig ausreichen. Aber der Geruch ist nicht jedermanns Sache. Daher würde ich Olivenöl nur 5-10%ig (auf das Volumen gerechnet) einsetzen.

Ansonsten würde ich mich für 3 maximal 4 Pflanzenöle entscheiden. Es muss auch nicht immer das super tolle (und wenn es nicht mit billig Ölen gepantscht ist) recht teure Arganöl sein.

Ich stelle Dir hier einige Öle vor, die Du im gut sortierten Biomarkt oder im Onlinehandel finden kannst(einige Links wo Du fündig wirst siehe weiter unten). Eventuell hast Du auch schon das ein oder andere Öl in der Küche gefunden…

Zum Olivenöl noch einen Tipp: Für die Küche sind Eintrübungen im Öl nicht schlimm – laut Hersteller sind sie sogar ein Zeichen von äußerst guter Qualität. In der Kosmetikherstellung sind diese Trübstoffe aber sehr nachteilig. Denn sie führen zur Minderung der oxidativen Stabilität des Öls. Man spricht vom „ranzig“ werden des Öls. Das wirkt sich schlecht auf die gewünschten Pflegeeigenschaften des Öls aus und kann die empfindliche Gesichtshaut sogar reizen. Daher für diese Anwendung besser klares, gefiltertes Öl nehmen, welches nicht länger als ein halbes Jahr offen gelagert wurde.

Pflanzenöl
Eigenschaften
Geeigneter Hautzustand
Haltbarkeit nach Öffnung
Arganöl
regenerierend, feuchtigkeitsspendend, entzündungshemmend
trocken, barrieregestört, anspruchsvoll
~12 Monate
Avocadoöl
restrukturierend, verhornungsregulierend, schützend, riecht charakteristisch: etwas salzig, in Mischungen aber ok
normale, empfindliche, schuppende
~12 Monate
Calendulaöl
wundheilungsfördernd, enzündungshemmend, Mazerat (d.h. Ölauszug)meist in Sonnenblumen oder Olivenöl
trocken, gereizt, empfindlich
~6 Monate
Distelöl
Talgfluss regulierend, nicht filmbildend, oxidativ nicht besonders stabil, daher besser mit ox. stabilen Ölen (wie Jojoba) mischen
zu Unreinheiten neigend, fettig
~6 Monate
Jojobaöl
absoluter Allrounder, glättet und erhöht Elastizität der Haut, verbessert oxidative Stabilität anderer Öle in Mischungen
normale bis trockene
~24 Monate
Mandelöl
besonders schützend, für alle Hauttypen verträglich, guter Allrounder, unraffiniert mit leichtem Mandelgeruch
für alle Typen geeignet
~6 Monate
Sesamöl
barriereschützend, aktivierend auf natürliche Hautfunktionen, wärmend, zieht gut ein
für alle Hauttypen, besonders aber für reife
~12 Monate
Sonnenblumenöl-HO Variante
High Oleic-Sorte: enthält erhöhte Konzentration an Ölsäure und ist oxidativ sehr stabil, kostengünstig und ein Allrounder, wirkt entzündungshemmend und zieht gut ein
für alle Hauttypen
~6 Monate
Traubenkernöl
Talgfluss regulierend, feuchtigkeitssbewahrend, sorgt für natürlichen Glanz
besonders für fettige, unreine Haut
~9 Monate
Wiesenschaumkrautöl
wirkt wie Jojobaöl auf andere Öle in Mischungen, oxidativ sehr stabil, kein Eigengeruch, feuchtigkeitsbewahrend und Haut vor freien Radikalen schützend
für jeden Hauttyp
~24 Monate
  • Oxidativ instabile Öle
  • Oxidativ mittelstabile Öle
  • Oxidativ stabile Öle

Einteilung laut olionatura.de

1. Anleitung: Bartöl für weichen Bart

Du hast dich für eine Mischung von Ölen entschieden? Prima!

Dann kannst Du loslegen.

Am besten bewahrst Du das Bartöl in einer dunklen Flasche auf, um es vor Sonnenlicht zu schützen. Denn das Sonnenlicht würde sonst zur Oxidation der Öle führen und dein Öl schneller „ranzig“ werden lassen. Zusätzliche Zugabe von Tocopherol (=Vitamin E) schützt nicht nur die Haut vor oxidativen Stress sondern auch deine Öle. Daher würde ich das immer empfehlen. Sonstige Zusätze, die dein Öl haptisch viskoser/dicker werden lassen habe ich weggelassen, sind aber auch möglich.

Für 30 ml Bartöl:

Haltbarkeit etwa 6-8 Wochen, bei Benutzung über Pumpspender, oder mit Glaspipette (da kein Hautkontakt)

1 Tl ~ 5ml Öl

  • 10 ml Basis Öl( welches oxidativ sehr stabil ist)
  • 20 ml Öl mit gewünschter Pflegewirkung
  • optional: 3 Tropfen Vitamin E
  • ätherische Öle nach Wunsch (etwa 10 Tropfen*)

* Die Menge an ätherischen Ölen kann nie pauschal für alle verschiedenen ätherischen Öle angegeben werden.

Sie unterscheiden sich massiv in Viskosität und Duftintensivität. Und dass sowohl nach Art des Öls als auch nach Anwender Empfinden. Ich persönlich bin sehr empfindlich was Gerüche betrifft und habe mich daher für eine sehr dezente Mischung entschieden. Dem Mann gefällts – das ist die Hauptsache ♥ Aber auch ich mag diesen männlich, frischen Duft sehr.

Wenn Du mehr über die Verwendung von ätherischen Ölen wissen möchtest, kann ich dir die Seite von Margareta sehr ans ♥ legen.

Bartöl für ultra weiches Barthaar selber machen

2. Meine persönliche Bartöl Pflege Mischung- für ultra weiche Barthaare ♥

Ich wiege meine Öle lieber mit meiner neuen Küchenwaage* ab. Wenn Du deine Kosmetik zum größten Teil selber machen willst, ist eine solche Feinwaage eine Anschaffung wert. Aber eine Küchenwaage die ab 1g abwiegt reicht für diese Zwecke auch vollkomen aus. Eine weitere Möglichkeit ist es die Öle mit einem Teelöffel oder mit speziellen Maßlöffeln* abzumessen.

Meine Mischung ist:

  • 10g Jojobaöl
  • 9g Wiesenschaumkrautöl
  • 5g  Arganöl
  • 5g Avocadoöl
  • 3 Tr. Vitamin E
  • 3 Tr. Patchouli (Pogostemon cablin von Neumond)
  • 5 Tr. Grapefruit (Citrus Decumana, alexmo Cosmetics)
  • 2 Tr. Himalaya Zeder (Cedrus deodora, Primavera)
Neue Duftvariante:
2 Tr. Latschenkiefer bot. (Pinus mugo,Primavera)
1 Tr. Fichtennadel (Picea obovat, Primavera)
3 Tr. Lavendel, fein (Lavandula angustifolia), Neumond)
3 Tr. Grapefruit (Citrus Decumana, alexmo Cosmetics)

3. Häufige Fragen zum Thema Bartöl

Einige wichtige Fragen zum Thema Bartöl habe ich recherchiert. Denn wenn Du ein Pflegeprodukt herstellst solltest Du dich ja auch ein bisschen mit der Anwendung auskennen, denke ich 😉

3.1 Wie wird das Bartöl angewendet?

Am besten wird das Bartöl nach dem Waschen in das noch feuchte Barthaar mit den Fingern sanft einmassiert. 1 bis 2 Tropfen für einen Bart bis 1 cm Länge ist völlig ausreichend. Dementsprechend braucht ein 3 -Tage Bart auch nur 1 Tropfen des Bartöls 😉

Eine Bartbürste mit feinen Borsten * massiert das Öl noch besser in die Haut ein und ist auch ein prima Geschenk in Kombination mit dem selbstgemachten Bartöl.

 

3.2 Wie oft sollte das Bartöl aufgetragen werden?

Mindestens einmal am Tag sollte das Bartöl für einen weichen, gepflegten Bart einmassiert werden. Ob Abends oder Morgens ist dabei geschmackssache. Auf jeden Fall nach der Reinigung!

3.3 Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Bartöl, Bartbalsam oder Bartpomade?

Bartöl ist ein reines Pflegeprodukt. Es pflegt sowohl die Barthaare, indem sich das Öl um die Haare legt und diesen weich und geschmeidig macht. Aber auch der Gesichtshaut kommen die pflegenden Eigenschaften des Bartöls zugute.
 
Bartbalsam ist je nach Zusammensetzung mehr ein Pflegeprodukt als ein Stylingprodukt, jedoch mit einer anderen Haptik als Bartöl. Es ist also eher viskoser, wie eine Creme. Manche bevorzugen das als Pflegeprodukt. Die enthaltenen Wachse und/oder Butter führen zur Konsistenzerhöhung und bändigen krauses, eher störrisches Barthaar.
 
Bartpomade (oder auch Bartwachs gennannt) dient hauptsächlich zum Stylen von Bärten. Hat aber je nach Inhaltstoffen auch eine pflegende Wirkung. Die Konsistenz ist eher wachsartig.
Je nach Bartlänge ist daher eine Kombination von Bartöl oder Bartbalsam und ein Sytlingprodukt wie Bartpomade notwendig.

 

Gratis Etikett zum Ausdrucken für selbstgemachtes Bartöl für weichen Bart und gepflegte Gesichtshaut
Gratis Etikett zum Ausdrucken

Etiketten für den Injektdrucker(Wasser- und Ölfest)

Ich war selbst erstaunt, dass ich auch mit meinem Injekt Drucker wasserfeste Etiketten herstellen kann. Klappt super! Diese Etiketten lassen sich nach 4 Wochen auch noch (allerdings mit wenigen Kleberesten) ganz gut entfernen!

Da es die Runden Etiketten nicht für den Injektdrucker gibt, habe ich einfach die rechteckigen genommen und dann das Etikett ausgeschnitten. Somit habe ich jetzt auch mehr Freiheiten, wenn ich doch mal rechteckige brauche. Das nächste mal werde ich wohl direkt die A4 Seite als Etikett nehmen. Dann kann ich mir die Etiketten schneiden wie ich mag.

Etiketten für den Laserdrucker(Wasser- und Ölfest)

Etiketten für alle Druckertypen (wiederablösbar)

Diese Etiketten hatte ich mir für Marmelade besorgt, aber bisher noch keine gemacht ^^ Daher kann ich zu den Eigenschaften noch nicht viel sagen. Rückstandslos ablösen ließen sie sich aber gut (das habe ich schon getestet).

Eventuell sind die auch für das Bartöl geeignet. Jedenfalls sind die perfekt rund- für alle die nicht selber schnippeln wollen 😉

Onlineshops für die Rohstoffe

  1. https://primaoele.de/ Tolle, kostbare Öle, die aber ihren Preis haben ( Tipp in Online Apotheken findest Du manchmal Primavera Öle zu reduzierten Preisen!)
  2. https://www.dragonspice.de/naturkosmetikRohstoffe/ – hier erhälst Du so gut wie alles, was das Rührer Herz begehrt zu fairen Preisen
  3. https://www.alexmo-cosmetics.de/ – bietet auch eine super Auswahl an Rohstoffen an (ätherische Öle sind zum Beispiel für Einstieger gut geignet, da nicht so teuer) + hübsche Verpackungen und sehr günstige Zubehöre

 

Ich wünsche dir ganz viel Erfolg beim Nachmischen!

Du hast Fragen oder Anregungen zu dieser Anleitung?

Immer nur raus damit! Ich freue mich über jeden konstruktiven Kommentar! 🙂

evencrafted.de

Wie Du Rohseife natürlich färben und beduften kannst

Rohseife natürlich Färben und Beduften


Wie Du Rohseife natürlich färben und beduften kannst

Rohseife natürlich Färben und Beduften
Rohseife lässt sich ganz einfach natürlich färben!

Seife selber machen ist eine tolle Sache! Dabei kannst Du nicht nur deiner Kreativität freien Lauf lassen und deine Seife nach Herzenslust in Förmchen, Blöcke oder Backformen gießen, sondern sie auch nach deinen Vorlieben beduften und färben.

Allerdings hast Du dir dann bestimmt die Frage gestellt, womit färbe und bedufte ich meine Seife am besten??

Ich bin eher ein Fan von natürlichen Farben – ohne Basis auf Erdöl. Seifenfarben (auch auf Basis von Lebensmittelfarbe) gibt es en masse, aber nicht alle sind auch alles gut für die Haut!

Daher musste eine andere Idee her.. aber lies selbst

Dieser Artikel enthält unbeauftragte Werbung, da Abbildung und Nennung von Markenartikeln.

Ich habe alle Artikel selbst bezahlt und nenne Sie Dir aus Überzeugung!

 

Für das Einfärben und Beduften von 200g Rohseife habe ich folgende Materialien verwendet

  • 200g Rohseife ohne SLS, SLeS (Firma Stephenson)
  • 0,85 g Mica Damasc Rose (rosa)
  • 0,5 g Mica Nearly Nude (beige-braun)
  • ätherische Öle nach Geschmack: Rose türkisch, Ylang Ylang lll, Patchouli, Grapefruit ->Rezept siehe unten
  • Glasgefäße zum Schmelzen oder Wasserbadschale
  • Feinwaage
  • Spatel oder Teelöffel
  • Förmchen für die Seife aus Silikon, oder alternativ Muffinblech oder Keksaustecher und Backpapier
  • Handschuhe, für das Abwiegen der Pigmente
  • Beim Abwiegen von kleinsten Partikeln bitte eine Staubmaske anziehen, um ein Einatmen zu verhindern (gibt es in jedem Baumarkt für ein paar Euro)
  • optional: losen Tee
Du brauchst: Rohseife, Mineralpigmente und ätherische Öle zum natürlichen Färben und Beduften deiner Rohseife

1. Die Idee für das Färben meiner Rohseife mit rein mineralischen Pigmenten

Das natürliche Glimmer Pigment: Mica
Schimmert das nicht toll? Mica Damasc Rose (von alexmo cosmetics)

Was mich bei den typischen flüssigen Seifenfarben immer gestört hatte, war die fehlende Angabe über die genauen Inhaltsstoffe. Daher hatte ich zunächst die Idee meine Seife mit Eierfarbe zu färben. Doch der Check der einzelnen Farbstoffe ließ mich ernüchtern. Damit werde ich meine Ostereier definitiv nicht mehr färben!

Also habe ich nach einer Alternative gesucht, um meine Rohseife natürlich zu färben. Die naheliegendste Methode ist ja mit Lebensmitteln selbst zu färben. Wie rote Beete, Spinat, Kurkuma etc. Aber die Farben waren aus meiner Sicht etwas zu blass und die Herstellung dauert zum Teil recht lange. Mehrere Wochen ein Ölmazerat herstellen etc. Neee das ist nichts für Ungeduldige Menschen, wie mich XD

Dann habe ich die Lösung gefunden!! Mineralische Pigmente! Die gibt es in vielen Farbmischungen zu kaufen. Oder Du besorgst Dir die Grundfarben und mischt sie Dir, so wie Du sie haben willst. Und es gibt auch Mineralien die Glitzern! Sogenannte Mica Pigmente♥

Ich war total begeistert!!

Normalerweise werden diese für Rouge, Lidschatten oder für die Einfärbung von Lippenstiften verwendet. Aber Du kannst sie auch in die Rohseife geben, oder wenn Du selber Seife siedest in den Seifenleim. Ist das nicht genial?

Und noch genialer ist, dass sie aus völlig natürlich vorkommenden Mineralien bestehen und sogar Eigenschaften, wie entzündungshemmend oder antimikrobiell aufweisen. Sie haben eine hervorragende Hautverträglichkeit und sind auch nicht komedogen(also Unreinheiten verursachend).

 

2. Woraus besteht das Mica Pigment?

Sie bestehen nur aus folgenden Inhaltstoffen, die je nach Zusammensetzung eine andere Farbe ergeben:

  • Silikatmineral (Mica): Sorgen für den Glimmer
  • Titandioxide (=weißer Farbstoff)
  • Eisenoxide (rot oder schwarz)
  • Zinnoxid (beige bis gelblich)

Und die Farben sind nicht so typisch grell, wie bei den flüssigen Seifenfarben. Aber auch nicht ganz so blässlich, wie bei den mit Lebensmitteln gefärbten Seifen. Du kannst die Farbe aber recht gut anpassen, indem Du einfach die Pigmentmenge veränderst.

Also legen wir los!!

Schön im Seifensäckchen präsentierte: Deine natürlich gefärbte Rohseife
Selbstgefärbte Seife im gehäkelten Seifensäckchen

3. Materialien abwiegen & Seife schmelzen

Für den Anfang würde ich mit 200 g Rohseife starten, um verschiedene Beduftungen der Rohseife austesten zu können.
Meine Angaben beziehen sich alle auf 200g Seife, sodass Du es einfach beliebig hochrechnen kannst, für größere Mengen.
 
Wenn Du alles zurecht gelegt hast, kann es losgehen:
  • Rohseife abwiegen und in kleine Würfel schneiden, damit sie schneller schmilzt
  • Im Wasserbad schmelzen, da hast Du den Vorgang besser unter Kontrolle (Seife neigt dazu schnell überzukochen!!)
  • Wenn Du es in der Mirkowelle machst, dann immer nur im 1-Minuten Takt und nicht auf volle Power
  • Dunstabzugshaube einschalten und Fenster auf, denn die Dämpfe können die Schleimhäute reizen (war jedenfalls bei mir so )
  • Während die Seife schmilzt, die Pigmente abwiegen (0,85 g für rosa und 0,5 g für beige, wenn Du meine Farbgebung haben willst)

4. Natürlich Färben und Beduften der Seife

Für die Rosa Seife habe ich mich für eine Mischung aus folgenden Ätherischen Ölen entschieden:

Rose türkisch (Rosa damascena, absolue 5% in Weingeist): 14 Tropfen

Ylang Ylang lll Madagaskar(Cananga Odorato Flower Oil): 1 Tropfen

 

Für die hellbraune Seife habe ich mich für eine Mischung aus folgenden Ätherischen Ölen entschieden:

Grapefruit(Citrus Decumana, aus Israel): 8 Tropfen

Ylang Ylang lll Madagaskar(Cananga Odorato Flower Oil): 7 Tropfen

Patchouili (Pogostemin Cablin Oil, aus Indonesien): 3 Tropfen

 

Diese Beduftung ist sehr dezent gewählt. Da ich das für eine Handwaschseife bevorzuge. Für eine Bade oder Duschseife verwende ich eine höhere Dosis.

Ich würde erstmal damit starten und bei einem erneuten Rundgang, wenn gewünscht mit mehr Tropfen arbeiten. Wichtig dabei ist nicht zu übertreiben, da auch ätherische Öle zu Hautirritaionen führen können.

Die Tropfen Anzahl ist übrigens nicht immer direkt auf andere ätherische Öle zu übertragen, da nicht alle die gleiche Viskosität oder Intensität aufweisen (und diese auch noch von Mensch zu Mensch unterschiedlich empfunden werden).

Meine Nase zum Beispiel ist sehr empfindlich, und ich bekomme immer direkt eine olfaktorischen Schock wenn sich jemand in einer Parfümwolke nähert! Andere scheinen da wesentlich abgestumpfter zu sein ^^

Daher ausprobieren!

Wenn Du noch etwas zum Beduften ganz im Allgemeinem bzw. zum Umgang mit ätherischen Ölen wissen willst, dann kann ich Dir nur die Seite von der Margareta Ahrer ans Herz legen. Da erklärt sie super verständlich und detailliert, wie Du ätherische Öle anwenden kannst. Es gibt auch tolle DIY Kosmetik Rezeptideen.

5. Noch ein Hinweis zu den ätherischen Ölen

Wenn Du deiner Haut etwas Gutes tun möchtest, achte beim Kauf auf 100% naturreine Öle, die meist nicht im Supermarkt zu finden sind. Denn wenn es zu allergischen Reaktionen der Haut kommt, liegt es überwiegend an der Qualität der ätherischen Öle – sprich ihre Reinheit, Rückstände von Pestiziden etc. und nicht am Öl selbst.

Zum Beduften von Aromalampen mag ein günstiges Öl ja in Ordnung gehen, aber alles was Du dir auf die Haut schmierst, solltest du kritisch betrachen!

Wobei ich nicht meine, dass teuer immer gut sein muss! Ich habe Dir mal ein paar Links aufgelistet, wo ich und auch einige Bloginhaberinnen, die Naturkosmetik selber herstellen, gerne einkaufen und gute Erfahrungen gemacht haben. (Ach und nur der Form halber: ich werde nicht dafür bezahlt diese Links zu nennnen! Ich möchte Dir nur die lange Sucharbeit ersparen, die ich hinter mir habe 😉 )

Ich bin gerne für Hinweise offen, die weitere empfehlenswerte Seite zum Bezug von Kosmtikreagenzien betrifft.

Im Wasserbad lässt die Rohseife am Besten schmelzen, da Du die hier besser erkennst wenn es anfängt überzukochen
Im Wasserbad lässt sich die Rohseife am besten schmelzen. Ist sie dir im Gießvorgang zu schnell abgekühlt kannst Du sie ganz einfach wieder kurz hier erhitzen.
Die Pigmente solltest Du falls möglich auf einer Feinwaage einwiegen
Am besten wiegst Du die Pigmente auf einer Feinwaage ab, die ab 0,1g wiegen kann. Sonst kannst Du auch 1 g auf einer Küchenwaage abwiegen und das Pulver gleichmäßig teilen(für die Färbung ausreichend genau)
  • Wenn Die Seife geschmolzen ist rührst Du die abgewogenen Pigmente unter bis sie vollständig verteilt sind.
  • Das kann etwas dauern- also rühren, rühren, rühren 😉
  • Seife mit ätherischem Öl beduften und wieder gut verrühren
  • Dann ab in die Silikonform gießen
  • Wenn Du das mit den Keksaustecher ausprobieren willst: die Ausstecher runter drücken, dann etwas flüssige Seife eingießen bis der Boden bedeckt ist und abwarten, bis es erkaltet ist. Dann bis oben auffüllen und etwas Schweres drauf legen, bis Seife ausgehärtet ist (5- 10 Minuten)
  • Ist die Seife noch warm lässt sie sich besonders gut aus den Keksaustechern rausdrücken
  • Herausgelaufene Reste einfach abmachen und neu einschmelzen
  • Bei Gingered Things gesehen: Tee in die Förmchen streuseln. Sieht hübsch aus und hat einen leichten Peeling Effekt
Optimal sind Silikonformen für die Rohseife. Aber auch Keksaustecher sind möglich wenn Du einige Tricks beachtest
Ja das geht! Du kannst Keksaustecher in Silikonformen oder auf Backpapier stellen und beim Seife hineingießen etwas runterdrücken. Geht etwas Seife daneben ist es nicht schlimm: Nach dem Aushärten einfach abbrechen und neu einschmelzen
Die Seife wenn sie noch warm ist einfach aus der Form drücken
Wenn die Seife etwas abgekühlt ist und sich nicht mehr verformen lässt, aber noch leicht warm ist lässt sie sich am leichtesten aus den Keksformen heraus drücken

Wenn Du die Seife verschenken willst, bieten sich Einmachgläser gut als Verpackung an. Dann kommen deine Seifen auch gut zur Geltung! Einfach eine Schleife drum aus Bast oder Jute und vielleicht noch ein kleines Kärtchen. Und fertig ist das Geschenk ♥

Du brauchst noch eine Möglichkeit deine Seife in der Dusche aufzuhängen, oder möchtest für eine besonders glatte Haut mehr Peeling Effekt??

Dann schau Dir meine Anleitung für selbstgehäkelte Seifensäckchen doch mal an.

Ich wünsche Dir viel Spaß beim Nachmachen! Wenn Du noch Fragen oder Anregungen hast, dann hinterlass mir doch einen Kommentar. Ich freue mich!

Weitere kreative Ideen findest Du bei creadienstag

evencrafted.de
Natürlich gefärbte und beduftete Seife im Weckglas

6. Hilfreiche Links zum Thema Naturkosmetik selber machen