Veganes Bartöl selber machen-für ultraweiche Barthaare | evencrafted.de ♥ DIY & Naturkosmetik Blog
Pflegt die Gesichtshaut, riecht himmlisch und macht ultra weiche Barthaare- mein veganes Bartöl selber machen

Vegane Bartpflege: Bartöl selber machen für einen Mann deines Herzens. Pflegt die Gesichtshaut, riecht himmlisch und macht ultraweiche Barthaare. Super als Geschenk ♥

Ein gepflegter, weicher Bart, der natürlich glänzt muss kein Wunschtraum sein!

Mein Bartöl Rezept sorgt für ultra weichen Bart und zudem noch gepflegte Gesichtshaut. Das lässt Männer(und Frauen 😀)Herzen höher schlagen! ♥

Übrigens ist diese Bartöl auch ein prima Geschenk für Valentinstag oder zum Geburtstag!

Veganes Bartöl selber machen, die Zutaten:

Veganes Bartöl selber machen-für ultraweiche Barthaare | evencrafted.de ♥ DIY & Naturkosmetik Blog
Verschiedene Fette und Ätherische Öle bieten die Grundlage meines Bartöls

Welche Öle für welchen Bart?

Zunächst solltest Du dir die Frage stellen, was für eine Pflegewirkung Du mit dem Bartöl erreichen willst.

Denn Du hast die Möglichkeit mit der Wahl der Öle Einfluss darauf zu nehmen, um eine trockene, juckende oder zu Unreinheiten neigende Haut gezielt zu versorgen. Toll oder?

Du kannst das Bartöl also ganz nach deinen (bzw. eher seinen 😉) Bedürfnissen anpassen.

Weich und geschmeidig wird der Bart übrigens mit allen hier vorgestellten Ölen.

Theoretisch würde auch ein gutes Olivenöl aus der Küche in der Bartpflege seine Anwedung finden. Aber der Geruch ist nicht jedermanns Sache. Zudem spreitet Olivenöl nicht sehr gut- es zieht also nicht so schnell ein. Und wie eine Speckschwarte will Mann ja nicht aussehen 😉

Daher würde ich Olivenöl nur 5-10%ig (auf das Volumen gerechnet) einsetzen.

Ansonsten würde ich mich für 3 maximal 4 Pflanzenöle entscheiden. Es muss auch nicht immer das super tolle (und wenn es nicht mit billig Ölen gepantscht ist) recht teure Arganöl sein.

Ich stelle dir hier einige Öle vor, die Du im gut sortierten Biomarkt oder im Onlinehandel finden kannst (einige Links wo Du fündig wirst siehe weiter unten). Eventuell hast Du auch schon das ein oder andere Öl in der Küche gefunden…

Zum Olivenöl (oder auch andere Öle) noch einen Tipp: Für die Küche sind Eintrübungen im Öl nicht schlimm – laut Hersteller sind sie sogar ein Zeichen von äußerst guter Qualität. In der Kosmetikherstellung sind diese Trübstoffe aber sehr nachteilig. Denn sie führen zur Minderung der oxidativen Stabilität des Öls. Man spricht vom „ranzig“ werden des Öls. Das wirkt sich schlecht auf die gewünschten Pflegeeigenschaften des Öls aus und kann die empfindliche Gesichtshaut sogar reizen.

Daher für diese Anwendung besser klares, gefiltertes Öl nehmen, welches nicht länger als ein halbes Jahr offen gelagert wurde.

PflanzenölEigenschaftenGeeigneter HautzustandHaltbarkeit nach Öffnung
Arganölregenerierend, feuchtigkeitsspendend, entzündungshemmendtrocken, barrieregestört, anspruchsvoll~12 Monate
Avocadoölrestrukturierend, verhornungsregulierend, schützend, riecht charakteristisch: etwas salzig, in Mischungen aber oknormale, empfindliche, schuppende~12 Monate
Calendulaölwundheilungsfördernd, enzündungshemmend, Mazerat (d.h. Ölauszug)meist in Sonnenblumen oder Olivenöltrocken, gereizt, empfindlich~6 Monate
DistelölTalgfluss regulierend, nicht filmbildend, oxidativ nicht besonders stabil, daher besser mit ox. stabilen Ölen (wie Jojoba) mischenzu Unreinheiten neigend, fettig~6 Monate
Jojobaölabsoluter Allrounder, glättet und erhöht Elastizität der Haut, verbessert oxidative Stabilität anderer Öle in Mischungennormale bis trockene~24 Monate
Mandelölbesonders schützend, für alle Hauttypen verträglich, guter Allrounder, unraffiniert mit leichtem Mandelgeruchfür alle Typen geeignet~6 Monate
Sesamölbarriereschützend, aktivierend auf natürliche Hautfunktionen, wärmend, zieht gut einfür alle Hauttypen, besonders aber für reife~12 Monate
Sonnenblumenöl-HO VarianteHigh Oleic-Sorte: enthält erhöhte Konzentration an Ölsäure und ist oxidativ sehr stabil, kostengünstig und ein Allrounder, wirkt entzündungshemmend und zieht gut einfür alle Hauttypen~6 Monate
TraubenkernölTalgfluss regulierend, feuchtigkeitssbewahrend, sorgt für natürlichen Glanzbesonders für fettige, unreine Haut~9 Monate
Wiesenschaumkrautölwirkt wie Jojobaöl auf andere Öle in Mischungen, oxidativ sehr stabil, kein Eigengeruch, feuchtigkeitsbewahrend und Haut vor freien Radikalen schützendfür jeden Hauttyp~24 Monate

Grundrezept: Bartöl selber machen für weichen Bart & gepflegte Geischtshaut

Wichtiger Hinweis:

Koche alle Materialien (aus Glas) vorher für mindestens 5 Minuten aus und spüle die Plastikteile, wie Pumpspender etc. vor Benutzung mit Alkohol aus (z.B. Isopropanol(=Isopropylalkohol) mind 40 Volumenprozent Alkohol). Trinkalkohol wie Korn oder Vodka gehen auch.

Der Grund für diese Reinlichkeit? Den Keimgehalt so gering wie möglich zu halten.

Denn wir können in unserer heimischen Rührküche nicht die gleichen, niedrigen Keimwerte erzielen wie die Industrie. Daher sind unsere Kosmetika nicht so lange haltbar. Aber die Wirkstoffe können wir individuell an unsere Bedürfnisse anpassen und benötigen keine unnötigen Füllstoffe!

Saubere Küche und Handschuhe an? Dann kann’s losgehen..

Am besten bewahrst Du das Bartöl in einer dunklen Flasche auf, um es vor Sonnenlicht zu schützen. Denn das Sonnenlicht würde sonst zur Oxidation der Öle führen und dein Öl schneller „ranzig“ werden lassen.

Zusätzliche Zugabe von Tocopherol (=Vitamin E) schützt nicht nur die Haut vor oxidativen Stress sondern auch deine Öle. Daher würde ich das immer empfehlen.

Sonstige Zusätze, die dein Öl haptisch viskoser/dicker werden lassen habe ich weggelassen, sind aber auch möglich.

Für 30 ml Bartöl:

Haltbarkeit mind. 8-16 Wochen, bei Benutzung über Pumpspender, oder mit Glaspipette (da kein Hautkontakt)

1 Tl ~ 5ml Öl

  • 10 ml Basis Öl( welches oxidativ sehr stabil ist)
  • 20 ml Öl mit gewünschter Pflegewirkung
  • optional: 3 Tropfen Vitamin E
  • ätherische Öle nach Wunsch (etwa 10 Tropfen*)

* Die Menge an ätherischen Ölen kann nie pauschal für alle verschiedenen ätherischen Öle angegeben werden. Sie unterscheiden sich massiv in Viskosität und Duftintensivität. Und dass sowohl nach Art des Öls als auch nach Anwender Empfinden.

Ich persönlich bin sehr empfindlich was Gerüche betrifft und habe mich daher für eine sehr dezente Mischung entschieden. Dem Mann gefällts – das ist die Hauptsache ♥

Aber auch ich mag diesen männlich, frischen Duft sehr. Wenn Du mehr über die Verwendung von ätherischen Ölen wissen möchtest, kann ich dir die Seite von Margareta sehr ans ♥ legen.

Meine persönliche Bartöl Pflege Mischung- für ultra weiche Barthaare ♥

Ich wiege meine Öle lieber mit meiner neuen Küchenwaage* ab.

Wenn Du deine Kosmetik zum größten Teil selber machen willst, ist eine solche Feinwaage eine Anschaffung wert. Aber eine Küchenwaage die ab 1g abwiegt reicht für diese Zwecke auch vollkomen aus. Eine weitere Möglichkeit ist es die Öle mit einem Teelöffel oder mit speziellen Maßlöffeln* abzumessen.

Meine Mischung ist:

  • 10g Jojobaöl
  • 9g Wiesenschaumkrautöl
  • 5g  Arganöl
  • 5g Avocadoöl
  • 3 Tr. Vitamin E
  • 3 Tr. Patchouli (Pogostemon cablin von Neumond)
  • 5 Tr. Grapefruit (Citrus Decumana, alexmo Cosmetics)
  • 2 Tr. Himalaya Zeder (Cedrus deodora, Primavera)

Neue Duftvariante:

  • 2 Tr. Latschenkiefer bot. (Pinus mugo, Primavera)
  • 1 Tr. Fichtennadel (Picea obovat, Primavera)
  • 3 Tr. Lavendel, fein (Lavandula angustifolia), Neumond)
  • 3 Tr. Grapefruit (Citrus Decumana, alexmo Cosmetics)

Gratis Etikett zum Ausdrucken für dein selbstgemachtes Bartöl

Damit Du das Bartöl direkt verschenken kannst und es auch was her macht würde ich ein hübsches Etikett auf das Glasfläschchen kleben.

Mein Gratis Etikett kannst Du einfach runterladen in einem Bildbearbeitungsprogramm (oder auch Word) auf die gewünschte Größe verkleinern und ausdrucken.

Ich kann dir die wetterfesten Folien Etiketten von Avery Zweckform* dafür ans Herz legen. Die benutze ich auch für alle meine Kosmetik Label und bin sehr zufrieden.

Gratis Etikett zum Ausdrucken für selbstgemachtes Bartöl für weichen Bart und gepflegte Gesichtshaut
Mein Gratis Etikett zum Download für dein selbstgemachtes Bartöl

Etiketten für den Injektdrucker (Wasser- und Ölfest)

Ich war selbst erstaunt, dass ich auch mit meinem Injekt Drucker wasserfeste Etiketten herstellen kann. Klappt super!

Diese Etiketten lassen sich nach 4 Wochen auch noch (allerdings mit wenigen Kleberesten) ganz gut entfernen!

Da es die Runden Etiketten nicht für den Injektdrucker gibt, habe ich einfach die rechteckigen genommen und dann das Etikett ausgeschnitten. Somit habe ich jetzt auch mehr Freiheiten, wenn ich doch mal rechteckige brauche.

Etiketten für den Laserdrucker(Wasser- und Ölfest)

Wenn Du einen Laserdrucker zur Verfügung hast nimmst Du diese Etiketten

Etiketten für alle Druckertypen (wiederablösbar)

Diese Etiketten hatte ich mir für Marmelade besorgt, aber bisher noch keine gemacht ^^

Daher kann ich zu den Eigenschaften noch nicht viel sagen. Rückstandslos ablösen ließen sie sich aber gut (das habe ich schon getestet).

Eventuell sind die auch für das Bartöl geeignet. Jedenfalls sind die perfekt rund- für alle die nicht selber schnippeln wollen 😉

Häufige Fragen zum Thema Bartöl

Einige wichtige Fragen zum Thema Bartöl habe ich recherchiert. Denn wenn Du ein Pflegeprodukt herstellst solltest Du dich ja auch ein bisschen mit der Anwendung auskennen, denke ich 😉

Wie wird das Bartöl angewendet?

Am besten wird das Bartöl nach dem Waschen in das noch feuchte Barthaar mit den Fingern sanft einmassiert. 1 bis 2 Tropfen für einen Bart bis 1 cm Länge ist völlig ausreichend. Dementsprechend braucht ein 3 -Tage Bart auch nur 1 Tropfen des Bartöls 😉

Eine Bartbürste mit feinen Borsten * massiert das Öl noch besser in die Haut ein und ist auch ein prima Geschenk in Kombination mit dem selbstgemachten Bartöl.

Wie oft sollte das Bartöl aufgetragen werden?

Mindestens einmal am Tag sollte das Bartöl für einen weichen, gepflegten Bart einmassiert werden. Ob Abends oder Morgens ist dabei geschmackssache. Auf jeden Fall nach der Reinigung!

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Bartöl, Bartbalsam oder Bartpomade?

Bartöl ist ein reines Pflegeprodukt. Es pflegt sowohl die Barthaare, indem sich das Öl um die Haare legt und diesen weich und geschmeidig macht. Aber auch der Gesichtshaut kommen die pflegenden Eigenschaften des Bartöls zugute. 

Bartbalsam ist je nach Zusammensetzung mehr ein Pflegeprodukt als ein Stylingprodukt, jedoch mit einer anderen Haptik als Bartöl. Es ist also eher viskoser, wie eine Creme. Manche bevorzugen das als Pflegeprodukt. Die enthaltenen Wachse und/oder Butter führen zur Konsistenzerhöhung und bändigen krauses, eher störrisches Barthaar. 

Bartpomade (oder auch Bartwachs genannt) dient hauptsächlich zum Stylen von Bärten. Hat aber je nach Inhaltstoffen auch eine pflegende Wirkung. Die Konsistenz ist eher wachsartig. Je nach Bartlänge ist daher eine Kombination von Bartöl oder Bartbalsam und ein Sytlingprodukt wie Bartpomade notwendig.

Veganes Bartöl selber machen-für ultraweiche Barthaare | evencrafted.de ♥ DIY & Naturkosmetik Blog
DIY Bartöl -Meine Lieblingsmischung für ultra weiche Barthaare
Veganes Bartöl selber machen-für ultraweiche Barthaare | evencrafted.de ♥ DIY & Naturkosmetik Blog
Mache ein Bartöl für den Mann deines Herzens einfach selber. Das perfekte Geschenk zum Geburtstag, Vatertag oder Valentinstag.
Veganes Bartöl selber machen-für ultraweiche Barthaare | evencrafted.de ♥ DIY & Naturkosmetik Blog
Pflege für Bart & Gesicht. Mache Bartöl doch mal selber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.